Ergänzungssalze

Nr. 14 Kalium bromatum D 12 

Wenn die heiße 7 versagt

 

     
  Das besondere Wirkungsspektrum von Kalium bromatum liegt im Nervensystem und bei  Entzündungen der Schleimhäute.

Vorkommen des Ergänzungssalzes Kalium bromatum :

Kalium bromatum kommt hauptsächlich in den Hormondrüsen vor und beeinflusst somit den Hormonhaushalt. Da es sich somit auch in der Schilddrüse befindet ist es auch hier besonders gut, neben der Nr. 15, einzusetzen.
Hier die typischen Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion:
Nervosität, Unruhe, innere Anspannung und einer daraus folgenden Schlafstörungen, sowie chronische Kopfschmerzen.

Indikationen des Ergänzungssalzes Kalium bromatum:

  • Akne und Pusteln im Gesicht, Brust und Schultern,
  • chronische Angina
  • nervöses Asthma
  • Basedow
  • Eierstockstumore (zystischer Genese)
  • Erregungszustände
  • Globusgefühl
  • Hirnreizungen
  • Impotenz
  • Kinder, die nicht schlafen wollen
  • Kiefergelenk-Blockade
  • Kopfschmerzen nach geistiger Anstrengung
  • Libido bei Frauen (übertriebene),
  • Mandelentzündung
  • Mandeleiterung
  • Melancholie
  • Menstruationsprobleme
  • Migräne
  • Mittelohreiterung
  • geistige Müdigkeit
  • Multiple Sklerose
  • nervöse Zuckungen von Muskeln (Finger)
  • Nervenschwäche
  • Ohrenausfluss
  • Ohrenentzündung
  • Ohrenlaufen
  • ausbleibende Periode
  • Prostatabeschwerden
  • Prostatavergrößerung
  • Psoriasis
  • Schilddrüsenprobleme
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Schlaflosigkeit
  • Schläfenkopfschmerz
  • Schleimhautentzündungen
  • Schluckbeschwerden
  • trockene Schleimhautkatarrhe
  • nervöse Sehstörungen
  • Unruhe
  • Übererregtheit
  • Zahn-Neuralgie

 

 
   
     
  Die hier gemachten Angaben sind sorgfältig zusammengestellt, jedoch sind sie sicherlich nicht vollständig. Schüßlersalze wirken auf den Körper ein. Dieser ist ein kybernetisches System, daher sollte bei allen Erkrankungen immer ein ärztlicher Rat eingeholt werden.